Trio Goldberg – Paris–Moscou

Gold medal winners of the 2019 Vienna International Music Competition, the Trio Goldberg was founded when three key members of the Monte-Carlo Philharmonic Orchestra (Liza Kerob – Concertmaster; Federico Hood – Principal Viola; Thierry Amadi – Principal Cello), rich with the diversity of their respective cultural backgrounds, joined forces to create this dynamic and eclectic ensemble.

Their SACD, “De l’Ombre à la Lumière” (ARS Produktion), features hitherto less familiar trios by Jean Cras, Mieczyslav Weinberg, Gideon Klein and Ernst von Dohnányi, and was enthusiastically received by the press (5 Diapasons, 5 stars FonoForum, 5 stars Pizzicato, 5 stars HRAudio, top 5 CD Journal Frankfurt) and nominated for the German Opus Klassik Prize.

The Trio Goldberg frequently collaborates with prestigious musicians such as Jean Ferrandis, with whom they have recorded W.A. Mozart’s flute quartets (Europe&Art), Matan Porat, Iddo Bar-Shaï, Luis Fernando Pérez, Georges Pludermacher and Shani Diluka. The ensemble performs in France as well as throughout Europe. It participates in well-known festivals such as ‘La Folle Journée de Nantes’, ‘La Folle Journée de Ekaterinbourg’, the Chaillol Festival, the Menton Festival, the Festival des Grandes Heures de Cluny, and performs at the Musée d'Orsay in Paris, as well as in Vienna, Linz, Bratislava, Budapest and London.


Shorena Tsintsabadze – Klavier Romantik

This CD combines three composers, Robert Schumann, Frédéric Chopin and Johannes Brahms, whose works represent a substantial part of the Romantic period and whose works for piano are essential for the Romantic piano music.

Shorena Tsintsabadze was born in Moscow in a family of musicians and began her musical education in early age with her mother. She studied with Zinaida Ignatyeva and Sergei Dorensky at the Moscow Conservatory, where she has continued as a postgraduate student since 2010, after a period of study in the United States with Oxana Yablonskaya. She was a prize-winner in a number of international compe-titions, including the Classical Heritage Association International Competition (Moscow, 1999), the Grand International Piano Competition (Paris, 1999) and the Ibla Grand Prize (Italy, 2000). She commands a wide repertoire and has appeared in broadcasts and on television in Russia, Georgia, France and Italy.

In 2015 Shorena Tsintsabadze has founded “Young Musicians International Associ-ation of Georgia”. The primary mission of the organization is to help young talented musicians, to help them with the motivation, to support in creativity and career advancement with various events in the future. In this regard, some of the first and important achievement is the establishment of Music International Summer Academy and the Georgian Youth Symphony Orchestra.


Konstantin Semilakovs – Alexander Scriabin – Couleurs Sonores

Due to their chronological placement, the piano works selected for this recording trace the development of Alexander Scriabin’s musical language from its origins in the music of the 19th century towards a more and more idiosyncratic style.


Richard Mico – Pavans & Fancies – Concerto di Viole

Our in-depth study of Richard Mico’s music gave rise to a number of unique and personal associ-ations for each pavan and fantasia. Following the tradition of John Dowland, Anthony Holborne and Tobias Hume we gave each piece a new title. They are products of our imagi-nation, and it is our hope that they will stir the imagination of our listeners as well.


Liebesbotschaft – Sämtliche Lieder von Joseph Wolfram – WORLD PREMIERE RECORDING

Instrument: Hammerflügel Conrad Graf Opus 1068, Wien 1826/27 aus der Sammlung Neumeyer - Junghanns - Tracey im Schloss Bad Krozingen

Wie schon in der Aufnahme "Du bist wie eine Blume" – ARS 38 520 – der Lieder des böhmischen Komponisten Wenzel Heinrich Veit (1806-1864), handelt es sich auch hier um außergewöhnliche früh-romantische Lieder auf dem kompositorischen und emotionalen Niveau der bekannten Komponisten: Musik, die seit Langem ganz zu Unrecht nicht mehr verlegt worden und wohl auch nicht mehr erklungen ist – also eine echte Entdeckung.

Das Liedschaffen Joseph Wolframs umfasst acht zu Lebzeiten des Komponisten veröffentlichte Liedersammlungen, wobei die erste Sammlung keine Nummerierung aufweist, sowie zwei späte, handschriftlich überlieferte Lieder.


Boris Bloch - piano works vol.9: Tchaikovsky »Die Jahreszeiten

Dieser Einspielung liegt mein Konzert zugrunde, das ich aus Anlass des 125. Todestages von Pjotr Iljitsch Tchaikovsky am 6. November 2018 in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste gab. Am 100. Todestag von Tchaikovsky, am 6. November 1993, dirigierte ich im Opernhaus von Odessa seine große Oper „Die Jungfrau von Orleans“. Das Opernhaus von Odessa war eines der ersten Opernhäuser der Welt, das im Januar 1893 die geniale „Pique Dame“ auf die Bühne brachte. Tchaikovsky war anwesend.

Der aus Odessa stammende Pianist und Dirigent Boris Bloch gehört seit langem zu den wichtigsten Interpreten der klassischen und romantischen Klaviermusik. Aus-gebildet am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium, wo er die Meisterklasse des international bedeutenden Klavierpädagogen Dimitri Bashkirow besuchte, erarbeitete er sich früh ein breites Repertoire, das von Scarlatti und Bach, der Wiener Klassik, Chopin und Liszt über die deutsche und russische Romantik zu den wichtigen Komponisten des 20. Jahrhunderts reicht und das er ständig erweitert. Blochs detaillierte Kenntnis der Klavierliteratur der letzten drei Jahrhunderte, sein umfassendes Wissen über die Musikgeschichte und ihre Protagonisten sowie seine stupende Pianistik und vor allem seine starke Künstler-Persönlichkeit sind Grundlage für die vielfach gerühmte Ausdruckstiefe, den Farbenreichtum, die verblüffende Stilechtheit und das unvergleichliche „Singen“ seines Klavierspiels und finden ebenso ihren Niederschlag in den sorgfältig zusammengestellten Programmen seiner Recitals.

2011 hat das Label ARS Produktion eine Boris-Bloch-Edition gestartet. Die erste in dieser Serie veröffentliche Liszt-CD anlässlich Liszts 200ten Geburtstag ist mit dem Ehrenpreis der Ungarischen Lisztgesellschaft ausgezeichnet worden.


Timmy und die Musik in Amerika – Eine musikalische Entdeckungsreise in die neue Welt

Warum heißt Amerika „die neue Welt“?

Und wie entstanden eigentlich die USA?

Und was hat ein Komponist namens „Dvorák“ damit zu tun?

Auf seiner Amerikareise erfährt Timmy von Piraten, begegnet der Musik und Kultur der indianischen Ureinwohner und ist fasziniert, wie aus der klassischen Musik der Weißen und der rhythmischen Musik der Schwarzen eine ganz neue, amerikanische Musik entstand.

Mit Musik von Antonín Dvořák, Scott Joplin, John Philip Sousa, George Gershwin und zahlreichen Traditionals.

Andreas Haas, Flötist, Erzähler und Musikpädagoge begeistert mit seinen Timmy-Geschichten Jahr für Jahr Tausende von Kindern in Schulen und Konzertsälen.

Weitere Informationen und Termine unter: www.klassik-fuer-kinder.de