Trio Goldberg – Paris–Moscou

Ausgezeichnet mit einer Goldmedaille anlässlich der Vienna International Music Competition 2019, zählt das Trio Goldberg laut internationaler Kritik nunmehr zu den besten Streichtrios seiner Generation. Durch ihren unter-schiedlichen kulturellen Hintergrund bereichert, bilden die drei prominenten Musiker des Orchestre Philharmonique de Monte Carlo (Liza Kerob, Konzertmeisterin; Federico Hood, erste Bratsche; Thierry Amadi, erstes Cello) ein ebenso dynamisches wie vielseitiges Trio, dessen Repertoire vom Barock bis in die Gegenwart reicht.

Die SACD mit dem Titel „De l’Ombre à la Lumière“ (ARS Produktion) vereint die bis anhin weniger bekannte Streichtrios von Jean Cras, Mieczyslaw Weinberg, Gideon Klein und Ernst von Dohnányi vorstellt. Diese CD wurde von der Fachpresse begeistert aufgenommen (5 Diapasons, 5 Sterne FonoForum, 5 Sterne Pizzicato, 5 Sterne HRAudio, top 5 CD Journal Frankfurt) und für den deutschen Opus Klassik Preis nominiert.

Das Trio Goldberg tritt auch mit renommierten Musikern auf, wie Jean Ferrandis – mit dem sie die gesammten Flötenquartette von W.A. Mozart aufgenommen haben (Europe&Art), sowie mit Matan Porat, Iddo Bar-Shaï, Luis Fernando Pérez, Georges Pludermacher und Shani Diluka. Das Streichtrio gastiert immer wieder in Frankreich wie auch in ganz Europa und nimmt an berü̈hmten Musikfestspielen teil, wie ‘La Folle Journée de Nantes’ und ‘La Folle Journée d’Ekaterinbourg’, sowie am Festival de Chaillol, am Festival de Menton, am Festival des Grandes Heures de Cluny und konzertiert im Musée d'Orsay in Paris, aber auch in Wien, Linz, Bratislava, Budapest und London.


Shorena Tsintsabadze – Klavier Romantik

Mit Robert Schumann, Frédéric Chopin und Johannes Brahms sind auf dieser CD drei Komponisten vereint, die mit ihren Werken einen großen Teil der romantischen Epoche bestimmt haben und deren Werke für Klavier für die „Klavier-Romantik” unverzichtbar sind.

Shorena Tsintsabadze wurde in Moskau geboren und entstammt einer Musiker-familie. Ihre erste musikalische Ausbildung erhielt sie bereits bei ihrer Mutter, bevor sie am Moskauer Konservatorium bei Zinaida Ignatyeva und Sergei Dorensky studierte. Ab 2010, nach einem Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten, wo sie von Oxana Yablonskaya unterrichtet wurde, setzte sie ihr Studium am Moskauer Konservatorium als Doktorandin fort. Sie hat bei mehreren internationalen Wett-bewerben Preise errungen, so beim Internationalen Wettbewerb der Classical Heritage Association (Moskau, 1999), der Großen Internationalen Klavierwettbewerb in Paris (1999) und beim Internationalen Musikwettbewerb IBLA Grand Prize (Ragusa/Sizilien, 2000). Sie beherrscht ein weitgefächertes Repertoire und erschien mit Radio- und Fernsehaufnahmen in Russland, Georgien, Frankreich und Italien.

2015 gründete Shorena Tsintsabadze die „Young Musicians International Association of Georgia“. Vornehmliche Aufgabe dieser Organisation ist es, jungen talentierten Musikern zu helfen, sie zu motivieren, ihre Kreativität und ihre Karriere mit vielen verschiedenen Veranstaltungen zu fördern. Zu diesem Zweck wurde die Music International Summer Academy und das Georgian Youth Symphony Orchestra ins Leben gerufen.


Konstantin Semilakovs – Alexander Scriabin – Couleurs Sonores

Die in der vorliegenden Aufnahme versammelten Klavierwerke ermöglichen aufgrund der zeitlichen Verteilung ihrer Entstehung den Nachvollzug der Entwicklung Skrjabins musikalischer Sprache, die sich ausgehend von einer noch deutlich von der Musik des 19. Jahrhunderts beeinflussten Frühphase nach und nach immer mehr seinem Eigenwillen unterwirft.


Richard Mico – Pavans & Fancies – Concerto di Viole

Während unserer langen Beschäftigung mit Micos Musik sind charakteristische Bilder und Assoziationen entstanden, die jede der Pavanen und Fantasien für uns einzigartig machte. So haben wir – ganz in der Tradition von Micos Zeitgenossen John Dowland, Anthony Holborne oder Tobias Hume – den Stücken neue Titel gegeben. Sie entspringen unserer Phantasie und sind nicht original. Mögen sie auch die Phantasie der Zuhörer beflügeln!


Liebesbotschaft – Sämtliche Lieder von Joseph Wolfram – WORLD PREMIERE RECORDING

Instrument: Hammerflügel Conrad Graf Opus 1068, Wien 1826/27 aus der Sammlung Neumeyer - Junghanns - Tracey im Schloss Bad Krozingen

Wie schon in der Aufnahme "Du bist wie eine Blume" – ARS 38 520 – der Lieder des böhmischen Komponisten Wenzel Heinrich Veit (1806-1864), handelt es sich auch hier um außergewöhnliche früh-romantische Lieder auf dem kompositorischen und emotionalen Niveau der bekannten Komponisten: Musik, die seit Langem ganz zu Unrecht nicht mehr verlegt worden und wohl auch nicht mehr erklungen ist – also eine echte Entdeckung.

Das Liedschaffen Joseph Wolframs umfasst acht zu Lebzeiten des Komponisten veröffentlichte Liedersammlungen, wobei die erste Sammlung keine Nummerierung aufweist, sowie zwei späte, handschriftlich überlieferte Lieder.


Boris Bloch - piano works vol.9: Tchaikovsky »Die Jahreszeiten

Dieser Einspielung liegt mein Konzert zugrunde, das ich aus Anlass des 125. Todestages von Pjotr Iljitsch Tchaikovsky am 6. November 2018 in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste gab. Am 100. Todestag von Tchaikovsky, am 6. November 1993, dirigierte ich im Opernhaus von Odessa seine große Oper „Die Jungfrau von Orleans“. Das Opernhaus von Odessa war eines der ersten Opernhäuser der Welt, das im Januar 1893 die geniale „Pique Dame“ auf die Bühne brachte. Tchaikovsky war anwesend.

Der aus Odessa stammende Pianist und Dirigent Boris Bloch gehört seit langem zu den wichtigsten Interpreten der klassischen und romantischen Klaviermusik. Aus-gebildet am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium, wo er die Meisterklasse des international bedeutenden Klavierpädagogen Dimitri Bashkirow besuchte, erarbeitete er sich früh ein breites Repertoire, das von Scarlatti und Bach, der Wiener Klassik, Chopin und Liszt über die deutsche und russische Romantik zu den wichtigen Komponisten des 20. Jahrhunderts reicht und das er ständig erweitert. Blochs detaillierte Kenntnis der Klavierliteratur der letzten drei Jahrhunderte, sein umfassendes Wissen über die Musikgeschichte und ihre Protagonisten sowie seine stupende Pianistik und vor allem seine starke Künstler-Persönlichkeit sind Grundlage für die vielfach gerühmte Ausdruckstiefe, den Farbenreichtum, die verblüffende Stilechtheit und das unvergleichliche „Singen“ seines Klavierspiels und finden ebenso ihren Niederschlag in den sorgfältig zusammengestellten Programmen seiner Recitals.

2011 hat das Label ARS Produktion eine Boris-Bloch-Edition gestartet. Die erste in dieser Serie veröffentliche Liszt-CD anlässlich Liszts 200ten Geburtstag ist mit dem Ehrenpreis der Ungarischen Lisztgesellschaft ausgezeichnet worden.


Timmy und die Musik in Amerika – Eine musikalische Entdeckungsreise in die neue Welt

Warum heißt Amerika „die neue Welt“?

Und wie entstanden eigentlich die USA?

Und was hat ein Komponist namens „Dvorák“ damit zu tun?

Auf seiner Amerikareise erfährt Timmy von Piraten, begegnet der Musik und Kultur der indianischen Ureinwohner und ist fasziniert, wie aus der klassischen Musik der Weißen und der rhythmischen Musik der Schwarzen eine ganz neue, amerikanische Musik entstand.

Mit Musik von Antonín Dvořák, Scott Joplin, John Philip Sousa, George Gershwin und zahlreichen Traditionals.

Andreas Haas, Flötist, Erzähler und Musikpädagoge begeistert mit seinen Timmy-Geschichten Jahr für Jahr Tausende von Kindern in Schulen und Konzertsälen.

Weitere Informationen und Termine unter: www.klassik-fuer-kinder.de