Label of the Year

Unser Klassiklabel ARS Produktion ist mit dem Internationalen Musikpreis "ICMA" ausgezeichnet worden.

For over 30 years, the German classical label ARS Produktion has been a successful platform for young artists as well as for widely recognized musicians. Many releases feature niche programs revealing hidden treasures. Artists, critics and listeners have pointed out the excellent recorded sound created by Manfred Schumacher, with most of the productions being released as high quality hybrid SACDs.


OPUS KLASSIK 2019

Unsere SACD-Produktion
REINFELD / NUSS – DEBUT
ist mit dem Deutschen Musikpreis "OPUS KLASSIK 2019" ausgezeichnet worden.

→ Video Statement


Georgisches Kammerorchester vol 4

Die Internationale Simon-Mayr-Gesellschaft e.V. wurde im Jahr 1995, 150 Jahre nach dem Tod Johann Simon Mayrs, in Ingolstadt gegründet. Ihr Ziel ist, das Werk dieses bayerischen Komponisten, der den Großteil seines Lebens in Italien verbrachte und in seiner Heimat weitgehend in Vergessenheit geraten war, einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Aus diesem Impetus entstand auch die vorliegende Aufnahme mit den beiden Klavierkonzerten.


Arash Rokni – TASTE THE BEST

Arash Rokni spielt auf einem Hammerklavier Paul McNulty „Walter 1790” und dem Blüthner Flügel 238 von 1905

Taste The Best ∙ Die Stars von Morgen

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln, der WDR, ARS Produktion und die Förderer der Hochschule für Musik und Tanz Köln e.V. möchten die Produktion einer hochwertigen professionellen CD ermöglichen und damit die Künstlern besonderes fördern. Die Musiker müssen strengen künstlerischen Qualitätskriterien entsprechen. Im Rahmen einer hausinternen Audition entscheidet eine Jury, die aus Professoren der Hochschule für Musik und Tanz gebildet wird, über die Vergabe des Preises „Taste the Best“. Arash Rokni wurde im Teheran geboren. Der Versuch seiner Mutter, ein traditionelles iranisches Instrument, die Setar, zu lernen, und das Interesse seines Vaters an westlicher klassischer Musik haben ihn schon früh geprägt. Sein Interesse an der Aufführungspraxis des 18. Jahrhunderts veranlassten Arash Rokni, Fortepiano bei Gerald Hambitzer und Cembalo bei Michael Borgstede in Köln zu studieren.


Céline Pasche & I Pizzicanti – ALMA INTREPIDA

Mit furchtlosem Gemüt und voller Abenteuerlust hat sich das Ensemble an die Verwirklichung des Albums Alma intrepida gemacht. Seit ihrer Begegnung mit der Blockflötistin Céline Pasche im Umfeld der Schola Cantorum in Basel hat sie die gemeinsame Liebe zum italienischen Stil zu der Idee für das Projekt geführt, mit den künstlerischen Mitteln der historischen Transkription den Geist des italienischen Stils einzufangen.

Eine rege Begeisterung für alte Musik führt die junge Musikerin Céline Pasche zu bekannten Festivals wie das Menuhin Festival Gstaad, die Festspiele Sankt Gallen, das Festival MiTo Settembre Musicale in Mailand und Turin, das Festival Urbino Musica Antica und zu der Konzertreihe in der Frauenkirche in Dresden und in der Zürcher Tonhalle. Sie konzertierte unter anderem mit La Cetra Barockorchester, der Capella Gabetta, I Barocchisti, der Camerata Zürich und dem Berner Symphonie Orchester, sowie mit Maurice Steger, Alessandro Quarta, Andres Gabetta, Lorenzo Ghielmi, und Robert King. Regelmäßig tritt Céline Pasche als Solistin und Mitglied verschiedener Kammergruppen auf. Insbesondere führt sie eine enge Zusammenarbeit mit dem Ensemble I Pizzicanti.


Myriam Barbaux-Cohen – Enrique Granados

Myriam Barbaux-Cohen und Enrique Granados: zwei Seelen, die sich verstehen und ergänzen, treffen hier aufeinander und harmonisieren miteinander über die zeitliche Trennung eines Jahrhunderts hinweg. Die zutiefst spanische Musik von Granados ist gefüllt mit einer Emotion und Zartheit, die sie zum Nationalmonument desselben Ranges erhebt wie Isaac Albéniz oder auch des Malers Francisco Goya, den Granados verehrte.


Stephanie Szanto, Simon Bucher – sie sind: The High Horse

Zwei E-Musiker nehmen sich die Popmusik ihrer Jugend vor: „Unsere Ausbildung als klassische Musiker ist vergleichbar mit der eines Dressurpferdes. Was mag passieren, wenn zwei hochdressierte Pferde ausbrechen?“ - das Ergebnis ist Crossover vom Amüsantesten…

Jahrhundertelang schon gilt sie als die Feinste, die Wertvollste, die Unantastbare der Hochkultur: die klassische Musik. Ihre strenge Schule sind Mezzosopranistin Stephanie Szanto und Pianist Simon Bucher durchlaufen – doch nachts, da haben sie unter der Discokugel getanzt, zu den Hits ihrer Jugend, dem Eurodance. Musik ist Musik, sagen die beiden, und sie kennt keine Grenzen. „No, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no, no there‘s no limit“. Szanto und Bucher sprechen den trivialsten Hits der 80er und 90er Jahre einen Glanz der Erhabenheit zu, genauso wie sie die ernste Musik mit Humor betrachten. Und so ist The High Horse mit ihren Parodien eine einzigartige Melange aus dem besten der beiden Genres. Best of Worst Vol. 1 ist ein Debütalbum wie eine Liebe, von der man erst nach dem Finden weiss, dass man sie ein Leben lang gesucht hat. Sie kommen einem bekannt vor und sind gleichzeitig nie gehört, die edel-skurrilen Eigenkompositionen und faszinierenden Arrangements der beiden Künstler. Klassische Musik, die gleichermassen Hühnerhaut und Lachkrämpfe erzeugt – das ist hohe Kunst, das ist Freedom. Miriam Lenz, Musikjournalistin, Rockette


Trumpets in Concert – Colours of Christmas

TRUMPETS IN CONCERT, von Leonhard Leeb gegründet, hat mit herausragenden Konzerten einen hohen internationalen Ruf erreicht. Alle Mitglieder gehören verschiedenen Ensemble-Formationen an und sind herausragende Solisten. Brillanz verbindet sich mit Sensibilität, oder, wie ein Fan es formulierte: „Sie spielen so elegant wie Cerruti-Anzüge!“ Und das nun, nach ihrem Jubiläum im Jahr 2018, seit mehr als zwei Jahrzehnten.